jewel-of-light.org Klarträumen (Luzides Träumen; Lucid Dreaming)

Home

Other languages

Login  

Übersicht

Kontakt

Disclaimer

Datenschutz

 


 

 

© 2009






























I. Klarträumen

„Klarträumen“ oder „Luzides Träumen“ bedeutet, während des Träumens zu wissen, daß man träumt. Ist dies der Fall, kann man bewußt im Traum handeln. Auf diese Weise kann man ungelöste Probleme lösen oder sich der Bedeutung von Traumbildern und anderen Dingen bewußt werden. Man kann grundsätzlich beliebige Personen oder Orte im Schlaf aufsuchen und mit den Traumgestalten sprechen. Auf diese Weise kann man mit Teilen der eigene Psyche oder möglicherweise auch anderen Wesen in Kontakt treten.

Sie können der Selbsterkenntnis und Entwicklung dienen.


Sinnvoll ist, sich zunächst einen kurzen Überblick zu verschaffen, welche Funktion das Träumen überhaupt besitzt. In der Moderne gibt es hierüber verschiedene Ansichten.

In alter Zeit dienten sie der Prophezeiung und Divination und wurden für Botschaften der Götter gehalten. In der neueren Psychologie sieht man sie als Ausleseprozeß, um dem Tagesgeschehen einen Sinn zu geben oder um eine Kommunikation zwischen verschiedenen Teilen der Psyche herzustellen. Bei Jung erscheinen die Traumsymbole als archetypische Urbilder. Auch lassen sie sich als Ausleseprozeß verstehen, der Ordnungssysteme und Energiemuster erschafft (Loader, Traumsteine).


Sich dies bewußt zu machen ist sinnvoll aus u. a. zweierlei Gründen:

Abgesehen von den Erkenntnissen, die man auf diese Weise schon aus den „normalen“ Träumen erhalten kann, kann der Weg zum Klarträumen ein längerer sein. Bei einigen geht es sehr schnell Bei anderen dauert es etwas länger. Wenn man dann aus der Beschäftigung mit den Träumen bereits Erkenntnisse gewinnt, ist dies um so besser.

Zum anderen ist die Beschäftigung mit Träumen generell eine gute Methode, sich auf das Klarträumen „einzustimmen“. Es kann hilfreich sein, nachdem man den festen Willen gefaßt hat, klarzuträumen, alle Träume, an die man sich noch erinnert, zu Papier zu bringen und anschließend alles, was man träumt, zu notieren. Auch wenn man sich am Anfang nicht oder kaum an seine Träume erinnert, wird sich dies auf diese Weise mit der Zeit verbessern („Traumtagebuch“). Hilfreich kann aber eben auch sein, sich mit Träumen ganz allgemein zu befassen, insbesondere aber natürlich mit Klarträumen, worüber es mittlerweile einige Bücher gibt. Ich habe sie oft vor dem Einschlafen gelesen.

 
II. Literaturangaben

Kürzer ist es, wenn Sie sich  selber informiert. Es gibt einige Bücher  zum Thema und auch so manche Internetseite. Die in der folgenden Übersicht sind wiederum nur die, dir mir begegnet sind, gesucht habe ich nicht.

Hinsichtlich der Bücher gibt es mindestens drei Gruppen, die sich mit dem Thema befaßt haben.


1. Westliche Wissenschaftler sowie Laien

Empfehlenswert ist etwa ein Aufsatz von Paul Tholey, Bewußtseinsveränderung im Schlaf. Wach' ich oder träum' ich? Psychologie heute, 1982, 9 (12), S. 68-78. ; derselbe Aufsatz findet sich in Redaktion Psychologie heute (Hrsg.), Sonderband 7, Grenzerfahrungen, S. 95-102. Weinheim: Beltz 1984.  Prof. Tholey beschreibt gut anwendbar einschlägige Techniken). Nach weiteren Schriften Prof. Tholeys zu googeln, bringt auch einiges.

Unlängst sah ich Reklame für ein „Lucid Dreaming Kit“ von Paul und Charla Devereux, es machte für mich einen guten Eindruck.

 
2. Tibetische Techniken

Sucht einfach bei amazon unter „traumyoga“, „lucid dreaming“ „klarträumen“ „traum meditation“ etc. Ein Beispiel ist etwa "Dream Yoga and the Practice of Natural Light" von Namkhai Norbu (zum Kaufen bei amazon die Graphik anklicken, diese Nutzungsbedingungen gelten entsprechend):



 
3. Taoistische Techniken

Und auch bei den Taoisten gibt es so etwas anscheinend.

 
III. Internetadressen

Ich habe hier nur die genannt, die ich gerade hatte, es ist sicher sinnvoll, selber weiter im Internet zu suchen:

1. Zum Klarträumen direkt

http://www.lucidity.com

Eine gute Uebersicht bietet der Artikel „Dream Yoga“ von Peter Ochiogrosso, in: Yoga Journal, January/February 1997 (http://www.natural-connection.com/resource/yoga_journal/dream_yoga.html). Informativ war auch der Artikel hier (spezielle Version, da in dieser Zeit den Artikel bemerkt, ausf. a. die engl. Version)..

 
2. Träumen allgemein:
 
http://www.asdreams.org/

 

Diese Seite hatte übrigens ursprünglich einen sehr schönen Hintergrund. Schaut sie Euch einmal in der Originalfassung hier an (Login erforderlich).