Jewel-of-Light.org

Library: Home · Wie kann man lesen ? Einige Tips und Hinweise.

Datenschutz · Impressum

      English Site  English Page

      Autoren
      Themen
      Suche

      Bibliotheken
      Links

     News
     Newsletter
     Blog

   
               

Einige Hinweise zur Lektüre esoterischer, spiritueller bzw. religiöser Bücher

A. Solltest Du überhaupt lesen ?

Diese Frage möchte ich nicht für Dich beantworten. Du mußt auf Deine Inutition hören.

Lediglich ein paar Aspekte möchte ich nennen:

So möchte ich etwa Robert Adams (Silence of the Heart, 2007, S. 91) zitieren in bezug auf etwas, was man gegebenenfalls berücksichtigen sollte. Er spricht von Menschen, die die Bibel vor- und rückwärts rezitieren können, viele schöne Strophen und spirituelle Bücher auswendig gelernt oder sich eingeprägt haben, gut über Lehren debatieren können und bei vielen Lehrern und an vielen Stellen waren. Und er sagt dazu: "All they've done is add on to their ignorance." Sie füllten sich mit den Lehren, doch dies werde sie niemals erwecken. Es sei, wenn man sich selbst komplett leere, wenn keiner zurückgeblieben sei, zu lernen, daß man erkenne, was man sei."

Eckhart Tolle empfiehlt, kein Sammler von Karten zu werden, die zwar hilfreich sein könnten, aber nicht das Territorium selber seien und ja nur auf das Ziel hindeuten können (vgl. ETV, Talk, November 2012, zur Bhagavadgita). M. E. sollte man sich dabei aber vor dem Verlangen nach (Erleuchtungs-)Erfahrung und Wissen zu diesem Zweck hüten, wie er es a. a. O., um 0:57 beschreibt.

Und Ramana Maharshi gibt Hinweise, wann es keinen Grund mehr gebe, Bücher zu lesen.

Und ich möchte Angelus Silesius, aus dem "Cherubinischen Wandersmann", zitieren:

"Freund, es ist auch genug ! Im Fall du mehr willst lesen,
So geh und werde selbst die Schrift und selbst das Wesen."


B. Wie solltest Du überhaupt ein spirituelles Buch lesen ?


Du hast Dich entschlossen, ein spirituelles Buch zu lesen ? Nun denn: Gibt es dabei etwas, was zu beachten oder wenigstens zu versuchen hilfreich sein könnte ?

Wie Du es lesen solltest, könnte natürlich zum einen von Deinen Zielen abhängen. Hier sei unterstellt, daß Du liest, um erleuchtet zu werden.


Im übrigen folgende Anmerkungen (wie sie besonders für Bücher gelten, bei denen die Leute wirklich das, was sie berichten auch verstehen / durchlebt haben):

- Du mußt auf Deine Intuition hören.

- [Hier wollte ich einmal jedenfalls noch einige Hinweise Eckhart Tolles einarbeiten zum Fühlen]

- Nimmt man ein Buch nur in die Hand oder liest es, so kann man mitunter auch bestimmte Energien fühlen.
Das erste Mal nahm ich vielleicht die Energie in jemandes sehr starken  Briefen wahr. Dann bei einigen indischen Zeitschriften im Zeitschriftenlesesaal der UB Tübingen. An Büchern dann vor allem bei Masahisa Gois "Gott und Mensch" sowie dann ganz ganz stark bei Tolle.
Ich dachte lange Zeit, man könneüber die Worte Zugriff auf die Energien "dahinter" nehmen, für die sie stehen oder zu denen sie Zugang sind. Bei Mario Mantese, in dessen Büchern, z. B. im Land der Stille, man ebenfalls starke Energie fühlen kann, findet sich in einem Interview auf seiner Homepage ein Hinweis auf eine entsprechende Erfahrung. Mittlerweile glaube ich aber zumindest nicht, daß einem das unbedingt so viel für die Erleuchtung bringt  - auch wenn es angenehm und beruhigend wirken mag.

- Einige Hinweise finden sich auch in  Langfords, "The Most Direct Means to Eternal Bliss", S. 6. Beachte auch (a. a. O., S. 25 Nr. 70 ff.), nicht deshalb zu lesen, weil Du – oder sollte ich sagen: das Ego ? – Konzepte schätztest. (Oder vielleicht, weil Du gerne Homepages (die hier angeführten Risiken von Blogs gelten letztlich auch u. U. für Homepages) errichtest und mit (intellektuellen) Bauklötzchen spielst... Also hüte Dich vor den Fallen, damit diese Seite Dir nicht eine weitere wird. Sie soll es gewiß nicht sein – aber der, der sie verwendet, entscheidet, wie er die Werkzeuge, die ihm zur Verfügung gestellt werden, verwendet.



© 2012

Lesen?